Künstler*innen

Künstlerin im  FINDE TANDEMS Symposium

“Das Thema Grenzen reizt mich und macht mich neugierig. Geografische, persönliche, existierende, natürliche Grenzen. Und deren Erscheinung und Wahrnehmung, z.B. als grafische Linie oder Fluss, als Grenzstein oder auch als Privatsphäre, als persönlicher Raum bzw. Distanz. Ich entdecke gerne Dinge in Situationen, die ich erforsche und durch minimales Eingreifen interpretiere.” 

Aus Katrin Kinslers Hand stammt auch unser schönes TANDEMS Kunstfestival Logo.

KATRIN KINSLER

ILONA VALKONEN

Künstlerin im FINDE TANDEM Symposium

ILONA VALKONEN (b.1980)

Valkonen hat ihren Hintergrund/Schwerpunkt in der traditionellen Malerei.Sie studierte an der finnischen Akademie der bildenden Künste und an der Akademie für bildende Kunst in Prag, aber darüberhinaus haben die Jahre nach dem Studium und die Arbeit mit Kollegen/Kolleginnen sie maßgeblich beeinflusst. Sie ist schon immer leidenschaftlich rastlos und neugierig gewesen. Neben der Malerei hat sich Valkonen sowohl der konzeptuellen Installation zugewandt, als auch der experimentellen Performance und dem Kuratieren.

Valkonen has background in traditional painting. She studied at the Finnish Academy of Fine Arts and the Academy of Fine arts in Prague but years after studies and working with colleaques have been strongly influential as well. She has always been professionally restless and curious. Alongside painting Valkonen has presented conceptual installations. She has also worked on experimental performance art and done collegial curating. Vieno Motors is a concept that is combining all mentioned elements in vital and energetic way.

Künstlerin im  FINDE TANDEMS Symposium

Laura Theis is an award-winning writer, musician and singer/songwriter.
She grew up in Germany but has been living in Oxford for the last decade.
Her work has been broadcast and/or published in the UK, Ireland, Belgium, Germany, Canada and the U.S.
Laura has gained a Distinction in the MSt Creative Writing at Oxford University (Keble College) as well as an MA in Theatre Studies, German and American Literature from LMU Munich.
She has been awarded the Mogford Short Story Prize judged by Stephen Fry and Prue Leith for her story “The Lift” (April 2020). Other accolades for her fiction writing include receiving the 2017 AM Heath Prize and the 2018 Short Story Prize by Curtis Bausse. She was runner-up in the 2020 Mslexia Flash Fiction Competition and shortlisted in the Frome Festival Short Story Competition. For her poetry, she has won the 2020 Brian Dempsey Memorial Pamphlet Prize as well as the 2018 Hammond House International Literary Award.  She was ‘Highly Commended’ in both the 2020 Geoff Stevens Memorial Poetry Prize and the 2020 Acumen Poetry Competition. Recent short-listings include the Oxford Brookes Poetry Prize judged by Jackie Kay, the Blue Nib Chapbook Award, the Yeovil Prize for Poetry as well as the Live Canon International Poetry Competition in two consecutive years. 
Her new work appears in Mslexia, Strange Horizons, and many others, as well as in various print anthologies.
Her debut poetry pamphlet with publishers Dempsey&Windle is forthcoming later this year.

LAURA THEIS

MONIKA GOLLA

Künstlerin im FINDE TANDEM Symposium

MONIKA GOLLA

 

Monika Golla (*1966) ist eine durch und durch interdisziplinäre Künstlerin. Genreübergreifende Kooperationen sind ein fester wichtiger Bestandteil ihrer Arbeitsweise.

Den Schwerpunkt bilden dabei Klangarbeiten, akusmatische Kompositionen, Soundperformances sowie Raum- und Videoinstallationen. Darüber hinaus entwickelt sie Ausstellungskonzepte und ist kuratorisch tätig. Im Profanen das Besondere zu sehen, ist Gollas künstlerische Spezialität. Dafür bedient sie sich aller ihr zur Verfügung stehenden Materialien und Methoden.

Monika Golla studierte an J. W. Goethe Universität in Frankfurt am Main und der  HfG in Offenbach. Sie erhielt Arbeits- und Atelierstipendien u.a. von der Universitätsstiftung Augsburg, Association of Icelandic Visual Artists in Reykjavík und war für den Dt. Klangkunstpreis nominiert. 2012-15 war sie Stipendiatin im Antonie-Leins-Künstlerhaus in Horb am Neckar. Monika Golla lebt in Starzach, wo sie das interdisziplinäre Kunstprojekt kunstortELEVENartspace mitkonzipiert und -leitet.

Künstler im  FINDE TANDEMS Symposium

KALLE TURAKKA-PURHONEN

Ich bin ein finnischer Künstler aus Porvoo und wurde 1974 geboren.

Ich studierte Malerei an der Akademie der bildenden Künste in Helsinki.

Meine Endexamenausstellung jedoch war eine skulpturähnliche Collage aus recycelten Materialien. Diese Arbeitsweise ist schon seit Jahren der Kern meiner Kunst: sie beinhaltet einen langsamen Prozess des Versammelns von Alltagsmaterialien und ökologischem Ethos/Bewusstsein (?). Außerdem umfasst mein künstlerisches Spektrum Installationen, Umweltkunst, Performances und Happenings, die eine ähnliche Herangehensweise erfordern. Ich betrachte mein Arbeiten als Materielle Poesie über das Leben,

Ich liebe es zu zeichnen und zu malen. Ich lebe als aktiver Künstler in Finnland, arbeite in verschiedenen Künstlergruppen und stelle regelmäßig im In- und Ausland aus.

I am a Finnish artist from the city of Porvoo, born 1974

I studied painting in the Academy of Fine Arts in Helsinki. My final exhibition however was made of sculpture-like collages made of recycled materials. This kind of a work has been the core of my art for years: it includes a slow process of collecting every-day materials and ecological ethos. I have also done installations, environmental art pieces, performances and happening with a similar approach. I consider my work as material poetry about life. I also like to paint and draw. I work actively as an artist in Finland – having exhibitions and working in different kind of artist groups – and from time to time also in other countries.

Links

www.kalleturakkapurhonen.com

KALLE TURAKKA-PURHONEN

MARIA DUNCKER

Künstlerin im FINDE TANDEM Symposium

Künstler im  FINDE TANDEMS Symposium

FRANK FIERKE

Raum- / Zeitobjekte und Installationen von Frank Fierke

Installation experimentell & Kunst im öffentlichen Raum

Arbeiten & Objekte die so sehr an ein poetisches Lebensgefühl erinnern und uns die Themen – Raum- und Naturerleben, Individualität und ein bewusstes Ich – Erleben – ins Blickfeld rücken.

Nicht so sehr die definierte Form, mehr die Veränderung interessiert mich. Das Kollabieren von Strukturen und deren neues Entstehen sind Themen – sind Kunstwerke die auf äußere Einflüsse und Manipulationen reagieren. Im wesentlichen geschieht das Ganze dadurch, dass eine Realität bei feuchtwarmer Atmosphäre auf eine unregelmäßig gewellte, Verzerrungen erzeugende Fläche projiziert wird, deren Aufgabe es ist, „Luft an unerwarteter Stelle” die Beachtung zukommen zu lassen, die ihr gebührt – um somit dem Flüchtigen und Unwichtigem, der Nebensache die Aufmerksamkeit zu geben, die bisher nur dem Heroischen und Ewigem einen Wert oder auch Substanz zugestand.

Kunst als Transportmittel – fließende Natur und sich verändernde Räume oder eben auch Projekte in der ART einer social.art.installation die eine neue Praxis des Wirtschaftens und Lebens mitentwickelt. Die nicht nur westliche Werte und Methoden enthält, sondern auch andere Traditionen revitalisiert, die lange diskreditiert wurden nun aber zukunftsweisend sind, weil sie Prinzipien wie Nachhaltigkeit, Gemeinwohl und Achtsamkeit folgen. Sie kann die Entfremdung, oder auch die Abgeschnittenheit der eigen Kultur hinter sich lassen und die “Wiederherstellung des eigenen Spiegelbilds” vorantreiben. Dies im Sinne einer „Dekolonisierung des eigenen Seins“.

www.luftobjekte.de

www.kunstort-eleven-artspace.net

Frank Fierke lebt und arbeitet in Starzach, wo er das interdisziplinäre Kunstprojekt kunstort ELEVEN artspace mitkonzipiert und -leitet. Neben Arbeiten in Museen, Galerien und Kirchen sind seine Werke in das öffentliche, soziale und politische Leben integriert und sind Teil von Tanz- und Theaterproduktionen.

Links

www.luftobjekte.de

www.kunstort-eleven-artspace.net

FRANK FIERKE

STEPHANIE MÜLLER

Künstlerin und Organisatorin im Tandems Team

Bei Stephanie Müller (*1979) treffen Bildende Kunst, Performance, Musik und Sozialwissenschaften zusammen. In München hat sie Kommunikationswissenschaft, Soziologie und Kunsttherapie studiert. Ihre textilen Plastiken, Soundobjekte und Kulisseninseln versteht sie als bespielbare Angriffsflächen. Mal tauchen sie in Videoarbeiten auf, dann werden sie zu performativen Requisiten im öffentlichen Raum. Bei Konzerten wird die Bühne zum offenen Atelier. Im Austausch mit anderen Menschen wird Bestehendes auf die Probe gestellt, um- und ungeordnet. Mit ihren Kunst-, Vermittlungs- und Forschungsprojekten war Stephanie Müller im Zuge von Stipendien unter anderem in Belgien, England, Georgien, Indonesien, Japan, Ukraine und den USA aktiv.

Künstler und Organisator im Tandems Team

Klaus Erika Dietl (*1974) hat an der Akademie der Bildenden Künste (AdBK) in München Malerei und Kunsttheorie studiert. Mit seinen Filmen, Installationen, Malereien und Performances war er zu Gast in der documenta Halle in Kassel, in Frankfurter Kunsthalle Schirn, im Lenbachhaus und im Münchner Haus der Kunst. Im Collagieren von audiovisuellem Material sieht er die Möglichkeit, das vorherrschende Erzähldiktat zu sprengen. Begleitend zu seinen künstlerischen Projekten ist er auch im universitären Bereich aktiv, u.a. im Auftrag des Mozarteums und der Universität Salzburg, der HKT Nürtingen und der Goethe Universität Frankfurt a. Main.

KLAUS ERIKA DIETL

HELENA HARTMANN

Künstlerin und Organisatorin im Tandems Team

Die bildende Künstlerin, Sängerin und Performerin Helena Hartmann (*1985) hat an der AKI in Enschede (NL) „Skulptur+ (BA)“ und in London am RCA „Bildhauerei (MA)” studiert. So hat sie in Skandinavien, Lettland, England, den Niederlanden, Vereinigten Arabischen Emiraten, USA, Spanien, Portugal und Deutschland ausgestellt, performt und residiert. Seit Juni 2019 ist sie Stipendiatin im Antonie-Leins-Künstler*innenhaus in Horb. Helena fühlt sich in fast jedem künstlerischen Medium zu Hause, arbeitet häufig kollaborativ und ihre Installationen sind oftmals unorthodox und experimentell. Sie war Gastdozentin an der AKI und am Camberwell College of Art und hat als bildende Künstlerin seit 2011 an verschiedenen Schulen im Münsterland im Rahmen von „Kultur und Schule“ Kunstprojekte durchgeführt.

Künstlerin und Organisatorin im Tandems Team

Mimosa Pale (*1980) ist eine finnische Künstlerin, die an der Schnittstelle zu Bildhauerei und Performancekunst arbeitet. Sie hat Kunst in Helsinki, Paris und Birmingham studiert, macht Interventionen im öffentlichen Raum, musikalische Interaktionen in Freak Shows mit ihrer Singenden Säge uns sieht Kollaborationen als ein wichtiges Medium in der Kunst. Sie lebt in Berlin und ist momentan Stipendiatin im Antonie-Leins Künstler*innenhaus in Horb am Neckar. Im TANDEMS Kunstfestival ist Mimosa Teil des Organisatorischen Teams, und wird die finnischen Künst*lerinnen im FINDE Tandems betreuen. 

MIMOSA PALE

PASI MÄKELÄ

Links

Künstler im FINDE TANDEM Symposium

PASI MÄKELÄ (b.1975) 

Finnischer Performer, Musiker und konzeptueller Künstler mit Wohnsitz in Prag, tschechische Republik.

Er studierte an der Turku Kunstakademie in Finnland (1998-2002) und hat einen Abschluss als Theaterdirektor und Lehrer/Pädagoge.

Jüngste Arbeiten sind die „Walrus Vampire Show“ und sämtliche Projekte mit der eigenen Musik/Performance-Gruppe „Sabotanic Garden“, die Prager Garagen-Gospelmusikgruppe „The Spermbankers“ und natürlich die Schauspielarbeit im Theater „Studio Hrdino“ in Prag.

Mäkelä ist Langzeitmitglied der finnischen Theatergesellschaft „Reality Research Centre“ und des Zirkus Maximus.

Zwischen 2010-2017 performte er seine körperliche Performance „Tonttu“ (solo) in der der Slowakei, Deutschland, Finnland, Schweden, Tschechische Republik, Österreich und den USA.

Ein anderes finnisches Buto-Projekt „Uuno Turhabuto (2004-2008)“ realisierte er in Finnland aber auch in der tschechischen Republik und in Frankreich.

Finnish performer, musician and conceptual artist based on Prague, Czech Republic. Studied in Turku Arts Academy, Finland 1998-2002, and has a degree of theater director and educator.

Most recent works are solo performance Walrus Vampire Show, and several projects with own music/performance group Sabotanic Garden, and Prague based garage-gospel music group The Spermbankers, and as an actor in theater Studio Hrdinu, Prague. 

Is long time member of Finnish theater communities Reality Research center and Circus Maximus. 

Between 2012-17 he performed his physical performance solo Tonttu in Slovakia, Germany, Finland, Sweden, Czech Rep., Austria and in U.S.A.  

And another “Finnish” Buto project Uuno Turhabuto (2004-2008) mostly in Finland, but also in Czech Rep. and France.

Künstler im FINDE TANDEM Symposium

Beim Gang durch den Steinbruch findet sich die erste Idee.
Die Form des aus dem Berg gebrochenen Rohblocks birgt den Keim zur Skulptur.
Im „taille directe“ beginnt der Weg mit ungewissem Ziel.
Das Arbeiten wird zum Dialog zwischen Ausgangsidee und Formentstehung.
Jede stehen gebliebene Masse, entstandene Höhlung, hergestellte Öffnung im Block kann zu neuen
Überlegungen Anlass geben.
Der Weg des subtraktiven Prozesses der Steinbildhauerei ist für mich physische und künstlerische
Herausforderung
Das herantasten an die Grenzbereiche des Materials in seiner Substanz und der Statik der Skulptur
mit dem Ziel eines schlüssigen Gesamtbildes ist jedes Mal ein neues Abendteuer.

The first idea is found when I walk through the quarry.The shape of the rough block, broken out of the
mountain holds the seed for my sculpture. In the "taille directe" the path begins to an uncertain
destination. Working becomes a dialogue between the initial idea and the origin of the shape. Every
remaining mass, created cavity, knocked hole in the block can give rise to new considerations.The
method of the subtractive process of stone sculpture is a physical and artistic challenge for me.
Approaching the limits of the material in its substance and the statics of the sculpture with the aim of a
coherent overall picture is a new adventure each time.

JOSEF NADJ